Aktuelles

Kommunales Handlungskonzept gegen Rassismus und Rechtsextremismus für die Stadt Oberhausen
Mittwoch, 24. Juli 2019


Mit Ratsbeschluss vom 21.11.2016 hat die Stadt Oberhausen die Teilnahme am Landesprogramm „NRWeltoffen: Integriertes Handlungskonzept gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ beschlossen. Zwingende Voraussetzung für die Teilnahme war die Erarbeitung eines kommunalen Handlungskonzeptes gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Der Rat der Stadt begrüßte das im Rahmen der ersten Projektphase bis Dezember 2018 entwickelte Handlungskonzept gegen Rassismus und Rechtsextremismus und setzt sich für dessen Umsetzung ein. Gleichzeitig befürwortet er die Weiterführung des Projektes ab 2019.

Folgende Handlungsempfehlungen hat der Rat der Stadt Oberhausen in der Sitzung am 08.07.2019 mit der Stimme des Oberbürgermeisters Daniel Schranz einstimmig beschlossen.

Download Handlungsempfehlungen

Link zum Handlungskonzept


Rechtsextremistische Schmierereien im Stadtbild
Donnerstag, 18. Juli 2019


Hin und wieder tauchen im Stadtbild Schmierereien oder Aufkleber mit rechtsextremistischem oder rassistischem Inhalt auf. Häufig werden auch nur Symbole, wie das Hakenkreuz oder rechtsextreme Zahlencodes an Häuserwände oder anderen Stellen gesprüht. Beispielsweise gilt die Zahlenkombination 88 als Symbol für die Buchstaben HH. Damit ist der faschistische Gruß „Heil Hitler“ gemeint.

Weitere Informationen zu rechten Symbolen finden Sie auf der Seite: www.nina-nrw.de

Wir finden es wichtig, dass unsere Stadt frei von rechtsextremen Hetzparolen oder plumpen und menschenverachtenden Symbolen bleibt. Falls Ihnen in Ihrem Umfeld eine solche Schmiererei oder rechtsextremistische Aufkleber auffallen, so bitten wir Sie, uns diese zu melden.

Sie können sich wenden an:

Dirk Paasch, Bundesprogramm Demokratie leben!
0208 – 85 000 70 88
paasch@awo-oberhausen.de

André Wilger, Landesprogramm NRWeltoffen
0208- 85 000 70 89
nrweltoffen@awo-oberhausen.de


Staatssekretär will Gedenkhalle stärken
Dienstag, 11. Juni 2019

Klaus Kaiser lobt die Arbeit des kleinen Teams im Schloss Oberhausen. Die Oberhausener Erinnerungsstätte beschäftigt sich auch mit Zwangsarbeitern im "Dritten Reich".

Download NRZ-Artikel


IGM Delegiertenkonferenz Mülheim/Essen/Oberhausen zeigt Flagge gegen Rechts
Freitag, 31. Mai 2019



Bundesprogramm " Demokratie leben!" fördert Festwoche zum Grundgesetz
Dienstag, 21. Mai 2019

Projektwoche zeigt: "Geschützte Grundrechte sind nicht selbstverständlich". Konzert am 27. Mai

Download NRZ-Artikel


Seiten